Zeckenschutz: Wie gut wirken Hausmittel gegen Zecken bei Hunden?

Jeder Hundehalter kennt das lästige Problem mit den Zecken, komm wird es wieder Sommer stehen die kleinen Blutsauger auch schon in den Startlöchern und lauern in Gräsern, Büschen und am Wegrand. Dabei kann ein Zeckenbiss schwerwiegende Folgen für den Hund haben, den Zecken können eine Vielzahl von verschiedenen Krankheiten übertragen, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden können.

Ein verlässlicher Schutz gegen Zecken ist daher unerlässlich. Im Handel gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Mittel gegen Zecken und Flöhe, doch auch die altbewährten Hausmittel werden immer wieder gerne genutzt. Die Besitzer wünschen sich eine natürliche und sichere Methode ihren Vierbeiner zu schützen, doch welche Hausmittel helfen wirklich?

Zeckenbiss bei einem Golden Retriever

Kokosöl, Schwarzkümmelöl und Bernsteinketten: Wie wirksam sind diese Hausmittel?

Bei den Alternativen zu den chemischen Spot-Ons, den Zeckenhälsbändern und den Tabletten die es nur vom Tierarzt gibt, finden sich von den Bereichen der Naturheilkunde, der Homöopathie und der chinesischen Medizin die verschiedensten Mittelchen und Produkte. Zu den allermeisten gibt es keine Studien, die eine Wirkung belegen und bei manchen Methoden ist auch die Beschreibung der vermeintlichen Wirkmethode sehr konfus, dennoch haben wir uns die verschiedenen Hausmittel angesehen und bewertet.

Kokosöl gegen Zecken

Kokosöl wird bereits seit vielen Jahren als beinahe Allrounder Hausmittel genutzt und soll auch gegen Zecken beim Hund helfen. Beim Kokosöl selbst handelt es sich um ein weißes Pflanzenfett, dass aus der Kokosnuss gewonnen wird. Das Fett gibt es als feste weiße Masse oder als flüssiges Öl im Einzelhandel zu kaufen und ist reich an gesättigten Fettsäuren. Beim Kokosöl liegen Studien vor, dass die enthaltende Laurinsäure eine abschreckende Wirkung bei Zecken hat. Die Studie zeigt, dass das Öl eine Wirkzeit von sechs Stunden hat, wobei hier am besten das Fell des Hundes mit dem Kokosöl eingerieben oder besprüht wird. In etwa 81 % und 100 % der Zecken werden die Laurinsäure und damit das Öl meiden. Daher ist Kokosöl ein Hausmittel, welches wir tatsächlich empfehlen können. Wobei es umstritten ist, das Öl direkt ins Futter der Hunde zu mischen, die Wirkung ist in diesem Fall nicht nachgewiesen und viele Hunde vertragen das Öl der Kokosnuss nicht.

Kokosöl enthält Laurinsäure welche eine abschreckende Wirkung bei Zecken hat

Schwarzkümmelöl gegen Zecken

Im Gegensatz zum Kokosöl ist die Studienlage beim Schwarzkümmel nicht so eindeutig. Es gibt Studien, die eine Wirksamkeit nachweisen, diese wurden aber nur unter Laborbedingungen getestet und nicht an Hunden, sondern an Mäusen. Der Schwarzkümmel stammt aus dem Orient und wird dort bereits seit Jahrtausenden als Gewürzt und Hausmittel genutzt. Ähnlich wie beim Kokosöl sollen die Zecken von dem Schwarzkümmelöl abgeschreckt werden, dabei sind besonders die essenziellen Fettsäuren, die Vitamine und der hohe Anteil an ätherischen Ölen für die Abwehr der Blutsauger verantwortlich. Spinnentiere, zu denen die Zecke zählt meiden diese Bestandteile. Da es zu wenige und oft unzureichende Studien zu diesem Thema gibt, können wir keine sichere Empfehlung aussprechen, obwohl viele Hundehalter auf das Schwarzkümmelöl schwören.

Schwarzkümmelöl soll bei Hunden gegen zecken helfen

Bernstein gegen Zecken

Bernstein ist unter den Hausmitteln gegen Zecken am Umstrittensten, die schönen Ketten finden sich jedoch in vielen Hundeläden und bei nahezu jedem Onlineshop für Hundebedarf. Die Bernsteinketten bestehen aus kleinen aufgefädelten Bernsteinen. Bernstein ist ein meist gelber oder brauner fossiler Harz. Die Verarbeitung als Schmuck, hat eine lange Tradition, neben der Nutzung als Schmuckstücke werden die Bernsteine auch in der Heilkunde verwendet. Besonders im alten Griechenland wurde zur Zeit der Römer der Bernstein als Schutz vor Fieber getragen und es sollte diverse Krankheiten heilen können. Bernstein wird in der heutigen Zeit in der Esoterik eingesetzt und erfühlt dort verschiedene Funktionen. So werden die Bernsteine als Ketten für Hunde verkauft, die Kette soll gegen Zecken schützen, jedoch gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg zu Wirkung des Bernsteines gegen Zecken. Daher können wir die Bernsteinketten nicht empfehlen.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg zu Wirkung des Bernsteines gegen Zecken

Fazit

Als Fazit lässt sich sagen, das bei den Hausmittel durchaus einige Mittel zu finden sind, wie das Kokosöl welche durch Studien und Erfahrungsberichte gleichermaßen eine belegte Wirkung gegen Zecken haben. Doch gerade im Esoterik Bereich wird oft eine Wirkung versprochen, die jedoch nicht belegbar ist und auch nur sehr wirre Wirkungsweisen haben soll. Wir empfehlen daher entweder die Mittel von Tierarzt zu nutzen oder nur Hausmittel mit einer nachgewiesenen Wirkung.

Ähnliche Beiträge