Ablauf einer Kastration bei einer Hündin

Wie läuft eine Kastration bei einer Hündin ab? Nach 6 Jahren wir uns entschieden unsere Hündin zu kastrieren. So lief sie bei uns ab:

Laika kurz vor der OP

Ablauf der Kastration

Unser Tierarzt hat einen Tag in der Woche für Operationen reserviert. An diesem Tag finden keine Behandlungen statt. So kann der Tierarzt und sein Team sich voll und ganz auf die Operationen konzentrieren.

1. Vorgespräch mit dem Tierarzt

Vor der Operation gab es ein Gespräch mit dem Tierarzt. Er hat den Ablauf erklärt und alle Fragen beantwortet. Anschließend wurde unser Hund gewogen um das Narkosemittel richtig zu dosieren.

Wichtig war, dass der Hund 24 Stunden vor der OP nichts essen und 12 Stunden vor der OP nicht trinken durfte.

2. Beruhigungsspritze

Als erstes bekam unsere Hündin eine Beruhigungsspritze. Nach 10 Minten war sie ganz ruhig uns entspannt.

3. Narkosespritze

Als nächstes bekam sie die Narkosespritze. Nach etwa 15 Minten ist sie fest eingeschlafen.

4. Operation

Während der Operation konnten wir nach Hause fahren. Nach ca. 1,5 Stunden wurden wir angerufen und über den Verlauf informiert. Zum Glück ist alles gut verlaufen. Es hat sich sogar rausgestellt, dass der linke Eierstock leicht entzündet war. Der Arzt meinte, dass es gut war, dass sie jetzt kastriert wurde. Sonst hätte es evtl. mit einer Not-OP enden können.

Unser Tierarzt entfernt grundsätzlich die Eierstöcke und die Gebärmutter bei einer Kastration. Somit kann eine Hündin nicht mehr an einer Gebärmutter-Entzündung erkranken. Was sonst oft im alter vorkommt.

5. Nach der OP

Nachdem unsere Hündin wach war und selbstständig laufen konnte, konnten wir sie abholen (ca. 4 Stunden nach der OP).

Sie ging sehr langsam und war noch sehr benommen von der Narkose.

Der Arzt hatte ihr einen OP-Body und eine Schutzkragen angezogen. Diese sollte sie 10 Tage anbehalten.

Folgende Sachen sollten wir beachten:

  • Futter erst am nächsten Tag
  • Mehrere kleine Partitionen
  • 2 Esslöffel Speiseöl zum Futter hinzufügen (um den Stuhlgang zu vereinfachen)
  • 3 mal 15 Minuten Gassi-gehen
  • Kein Spielen oder Toben

6. Schmerzmittel

Wir sollten ihr 3 Tage lang Schmerzmittel geben. Jeweils eine Tablette flavour 40 mg.

Man hat gemerkt wann die Schmerzmittel nachgelassen haben. Laika hat angefangen zu zittern.

7. Kontrolle

Nach 3 Tagen waren wir mit ihr zur Kontrolluntersuchung bzw. Nachsorge. Hier bekam sie eine Antibiotika Spritze. Auch das Pflaster wurde entfernt.

8. Fäden ziehen

Bei uns war das Fädenziehen nicht nötig. Da der Schnitt klein war, hat unser Tierarzt entschieden die Wunde mit einem Gewebekleber zu verschließen.

9. Genesung

Für schnelle Genesung haben unsere Töchter gesorgt.

Wir haben den OP-Body nach einer Woche gegen ein Verband ausgetauscht. Das war dann für Laika viel angenehmer.

Um die Wundheilung zu beschleunigen haben wir die Wunde mit einer Wund- und Heilsalbe (Bepanthen) beschmiert.

Kosten

Insgesamt haben wir ca. 500 Euro für die Kastration unserer Hündin bezahlt. (Hier weitere Infos + Rechnung)