|

Was ist der Unterschied zwischen einem Labrador und einem Golden Retriever?

Wer einem Hund ein Zuhause geben möchte, wünscht sich in der Regel einen treuen Wegbegleiter, der viele Jahre an der Seite seiner Besitzer verbringt. Besonders beliebte Hunde sind Labrador Retriever und Golden Retriever. Beide Hunderassen sind Menschenbezogen und die perfekten Familienhunde. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen dem Labrador und dem Golden Retriever. In diesem Artikel haben wir sie gegenübergestellt:

Labrador RetrieverGolden Retriever
Gewicht25 bis 36 kg28 bis 40 kg
Größe54 bis 57 cm51 bis 61 cm
FarbenSchwarz, Schokoladenbraun, GelbCreme, Dunkelgolden, Hellgolden, Golden
Fellkurz, glattlang, leicht gewellt
CharakterIntelligent, Nett, Ausgeglichen, Agil, Kontaktfreudig, Zutraulich, SanftmütigIntelligent, Zuverlässig, Nett, Vertrauenswürdig, Selbstbewusst, Freundlich
HerkunftGroßbritannienGroßbritannien
VerwendungApportierhundApportierhund
ErbkrankheitenEllbogendysplasie, Hüftgelenksdysplasie, OsteochondrosisEllbogendysplasie, Hüftgelenksdysplasie, Osteochondrosis
Lebenserwartung10 bis 14 Jahre10 bis 12 Jahre
Beliebtheit (2020)Platz 1 in DeutschlandPlatz 4 in Deutschland
Unterschied Labrador Golden Retriever

Gewicht

Ein Labrador Retriever Rüde wiegt etwa 29 bis 36 kg. Eine Labrador Hündin ist etwas leichter und wiegt 25 bis 32 kg. Ein Golden Retriever ist im Durchschnitt ca. 10% schwerer als eine Labrador. Golden Retriever Rüden wiegen 32 bis 40 kg und Hündinnen 28 bis 36 kg. Beide Hunderassen erreichen das Endgewicht nach etwas 14 bis 18 Monaten.

Hier gibt es mehr Infos zum Labrador Gewicht, Labrador Wachstum und Golden Retriever Wachstum.

Unterschied zwischen Labrador und Golden Retriever Gewicht
Bild: Gegenüberstellung des Gewichtes eines Labrador (links) und Golden Retrievers (rechts)

Größe

Beide Hunderassen erreichen etwa die gleiche Größe. Ein Labrador Rüde wird 56 bis 57 cm groß und eine Hündin 54 bis 56 cm. Bei einem Golden Retriever variiert die Größe etwas mehr. Ein Rüde wird 56 bis 61 cm groß und eine Golden Retriever Hündin 51 bis 56 cm.

Unterschied zwischen Labrador und Golden Retriever Größe
Bild: Gegenüberstellung der Größe eines Labrador (links) und Golden Retrievers (rechts)

Farben

Den Labrador Retriever gibt es in schwarz, schokoladenbraun und gelb. Wie der Name schon verrät, hat der Golden Retriever goldenen Farbtöne. Den gibt es in creme, dunkelgolden, hellgolden und golden.

Hier gibt es mehr Informationen zu den Labrador Farben (mit Bildern).

Unterschied zwischen Labrador und Golden Retriever Farben
Bild: Gegenüberstellung der Farben eines Labrador (links) und Golden Retrievers (rechts)

Fell

Das Fell eines Labrador Retrievers ist stockhaarig, kurz, dicht und hart. Ein Golden Retriever hat meist langes und glattes oder leicht gewelltes Fell. Das längere Fell macht die Fellpflege beim Golden Retriever aufwendiger als beim Labrador Retriever. Es sollte regelmäßig gebürstet und getrimmt werden.

Beide Hunderassen haben ein wasserabweisendes Außenfell und ein isolierendes Innenfell.

Unterschied zwischen Labrador und Golden Retriever Fell
Bild: Gegenüberstellung des Fells eines Labrador (links) und Golden Retrievers (rechts)
Bild: Nahaufnahme des Fells eines Labrador (links) und Golden Retrievers (rechts)

Charakter

Erst einmal sollte an dieser Stelle etwas wichtiges über die Gemeinsamkeiten von Golden Retriever und Labrador Retriever gesagt werden. Retriever, egal welcher Rasse, sind vor allem dadurch bekannt, auf ihren Menschen fixiert zu sein. Sie möchten gefallen und tun alles dafür, dass ihr Mensch sie so liebt, wie sie ihn. Außerdem gelten sie als außerordentlich freundlich, verträglich mit Mensch und Tier, ausgeglichen und perfekte Familienhunde. Aber auch bei der Polizei, dem Zoll oder als Begleit- und Assistenzhunde sind beide Rassen sehr begehrt.

Golden Retriever

Der Golden Retriever hat einen zurückhaltenden, fast schon sensiblen Charakter. Aber er ist lernfähig und wissbegierig. Sein Energielevel gilt als mittelgroß. Er liebt Spaziergänge und längere Spiel- oder Trainingseinheiten. Im Grunde mag er es, einfach Zeit mit seinem Menschen zu verbringen. Aber er kann auch bewusst ruhen und braucht keine intensive Betreuung rund um die Uhr. Golden Retriever gehören zu den intelligentesten Hunderassen der Welt, weil sie einfach zu trainieren sind und schnell lernen. Zudem kann man sie super leicht begeistern. Aber sie üben sich auch gern in Geduld, sind sehr aufmerksame Weggefährten und unglaublich treu ergeben. Und auch wenn sie ihre Menschen gerne beschützen, sind sie als Wachhunde aufgrund ihrer (Menschen-)Freundlichkeit ungeeignet.

Labrador Retriever

Der Labrador Retriever ist ebenfalls sehr lernfähig. Aber sie gelten auch als Arbeitshunde mit viel Temperament, Treueempfinden und Kooperationsbereitschaft. Sie sind liebevoll, sehr kinderlieb und sozial gegenüber anderen Tieren, aufgeschlossen, eifrig und gesellig. Ein Labrador wird oft als begeisterungsfähig und überschwänglich beschrieben. Zudem sind Labrador Retriever wahre Energiebündel und sie lieben das Wasser. Das heißt aber auch im Umkehrschluss, dass er viel Beschäftigung und Förderung braucht.

Im Gegensatz zum Golden Retriever benötigt der Labrador wesentlich mehr Aufmerksamkeit und er mag es gar nicht, länger allein gelassen zu werden. Ebenfalls ein Unterschied zum Golden Retriever ist die Ungeduld der Labradore. Sie sind manchmal so aufgeregt und ungeduldig, dass sie sich nicht lange konzentrieren können. Und obwohl sie sehr lernfähig und neugierig sind, ist das Training mit Labradoren aus diesem Grund meist langwieriger als mit Golden Retrievern. Labradore werden zudem auch viel später „erwachsen“. Sie fühlen sich erst ab ungefähr 3 Jahren nicht mehr als Welpen. Als Wachhund ist die Rasse auch eher ungeeignet, da sie viel zu nett und eifrig sind. Aufgrund ihrer Unbeschwertheit und ihrer draufgängerischen Art sind Labradore meist menschenbezogener und treuer als Golden Retriever.

Herkunft

Laut den FCI-Rassebeschreibungen sind sowohl Golden Retriever als auch Labrador Retriever ursprünglich Jagd-, Wasser- und Apportierhunde. Das Wort Retriever heißt, aus dem Englischen übersetzt, so viel wie „zurückbringen“ (to retrieve). Als Jagdhunde war ihre Aufgabe die geschossene Beute zu bringen.

Die FCI (Federation Cynologique Internationale) ist die Weltorganisation der wissenschaftlichen Lehre vom Hund (der Kynologie) und setzt sich unter anderem mit den rassetypischen Merkmalen verschiedenster Hunderassen auseinander.

Der Labrador Retriever hat seinen Ursprung in Neufundland, von wo aus er im 19. Jahrhundert nach Großbritannien gelangte. Hier wurde er vor allem als Jagdhund gezüchtet, vorzugsweise vom Adel. 1903 wurde der Labrador Retriever zur eigenständigen Rasse.

Bild: Karte der Provinz Neufundland, Kanada (Quelle: Google Maps)

Golden Retriever als Rassehunde sind noch vergleichbar jung. Die Zucht stammt aus England des späten 19. Jahrhunderts. Erster Züchter war Lord of Tweedmouth. Ursprünglich war der Golden Retriever als Jagd- und Apportierhund gezüchtet worden. 1913 wurde der Golden Retriever dann als eigenständige Rasse ernannt.

Bei beiden Rassen ist es wichtig, sie zu beschäftigen und zu fördern. Ursprünglich für die Jagd gezüchtet, ist dieser Instinkt und die Neugier noch heute vorhanden. Sofern die Rassen genügend Auslauf und Beschäftigung erhalten, sind beide für die Wohnungshaltung geeignet.

Lebenserwartungen

Durchschnittlich hat der Labrador Retriever eine Lebenserwartung von 10 bis 14 Jahren. Der Golden Retriever lebt ca. 10 bis 12 Jahre.

Erbkrankheiten: Wie fast alle großen Hunderassen können auch der Labrador und Golden Retriever Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED) oder Osteochondrosis (OCD) bekommen.

Beliebtheit

Laut Check24 ist der Labrador seit Jahren der beliebteste Hund Deutschlands. Der Golden Retriever steht 2019 auf Platz 4.

Unterschied zwischen Labrador und Golden Retriever Beliebtheit
Bild: In Deutschland ist der Labrador Retriever besonders beliebt.

Egal, welche Unterschiede man sich genauer ansieht: beide Hunderassen teilen wunderbare Gemeinsamkeiten, wie ihre Eigenschaft als Familienhund und treue Seele. Nicht umsonst sind beide Rassen auf der ganzen Welt sehr beliebte Haustiere.

Quellen und weitere Informationen

Ähnliche Beiträge