Delfine Steckbrief – Alle Fakten über Delfine

Delfine gehören zweifellos zu den am meisten bewunderten und bekannten Meerestieren der Welt. Sie sind sozial, intelligent, agil, fröhlich und verspielt und haben viele emotionale Ähnlichkeiten mit dem Menschen. Trotz ihrer Beliebtheit gibt es eine Menge, die wir nicht über diese Meeressäuger wissen.

In diesem Beitrag haben wir den Steckbrief, interessante Fakten und die meistgestellten Fragen über Delfine zusammenstellt.

Ein Delfin ist ein Säugetier welches zur Gruppe der Wale gehört. Es ist ein soziales Tier und lebt meistens in einer Gruppe. Delfine kommen auf der ganzen Welt vor. Sie ernähren sich von Fischen und anderen Meerestieren und werden durchschnittlich 25 Jahre alt.

Der Große Tümmler ist eine in allen Ozeanen verbreitete Delfinart.

Delfine Steckbrief – Der Großer Tümmler

NameGroßer Tümmler
FamilieDelphinidae
TierartSäugetier
Größe2 bis 4 Meter
Gewicht150 bis 300 kg
Lebenserwartung25 Jahre
NahrungFischen, Tintenfischen, Krabben, Quallen
LebensraumOzeane Weltweit
natürliche FeindeSchwertwale und der Mensch
SozialverhaltenHerdentiere (auch Schule genannt)

Die meistgestellten Fragen über Delfine

Sind Delfine Wale?

Es mag verwirrend klingen, aber alle Delfine sind einfach kleinere Arten von Walen. Die Ordnung der Wale (Cetacea) ist in verschiedene Familien unterteilt, eine davon sind die Delphinidae (zu denen alle ozeanischen Delfinarten gehören). Schwertwale (Orcas) sind zum Beispiel das größte Mitglied dieser Delfinfamilie, sie sind also gleichzeitig ein Wal und ein Delfin.

Der Schwertwal auch (Orca genannt) gehört auch zu der Delfinfamilie

Sind Delfine Fische?

Nein, Delfine sind keine Fische, sondern Säugetiere. Selbst wenn sie aussehen wie Fische, gibt es drei Merkmale, die den Unterschied zu einem Fisch ausmachen. 

  1. Sie haben eine Lunge und schwimmen zum Atmen an die Wasseroberfläche.
  2. Delfine legen keine Eier.
  3. Sie haben immer die gleiche Körpertemperatur.

Sind Delfine Säugetiere?

Ja, Delfine sind Säugetiere. Sie haben wie Hunde, Katzen und Pferde Lungen. Ihren Nachwuchs bringen sie lebend auf die Welt und ihre Körpertemperatur bleibt immer gleich.

Sind Delfine gefährlich?

Im Allgemeinen sind Delfine nicht gefährlich. Einige sind freundlich und neugierig, während andere scheu sind und den Kontakt zu Menschen meiden. Es ist immer zu beachten, dass Delfine wilde Tiere sind und unberechenbar sein können.

Delfine werden auch als Therapie-Tiere eingesetzt

Wie trinken Delfine?

Delfine trinken, wie andere Meeressäuger auch, nicht das Meerwasser, in dem sie schwimmen. Stattdessen nutzen Delfine das Wasser aus ihrer Nahrung – z.B. Fische. Das Blut und die Flüssigkeit eines Meerestieres ist etwa ein Drittel so salzig wie das Meerwasser.

Wie schlafen Delfine?

Delfine schlafen waagerecht, senkrecht oder bei langsamer Bewegung an der Wasseroberfläche. Sie holen während des Schlafens aktiv nach Luft.

Wie lange können Delfine tauchen?

Sie tauchen bis zu 15 Minuten ohne Luft zu holen. Normalerweise schwimmen Delfine nach drei Minuten an die Wasseroberfläche.

Was essen Delfine?

Delfine fressen eine Vielzahl von Fischen, Tintenfischen, Krabben und Quallen. Welche Arten von Fischen und anderen Lebewesen Delfine fressen, hängt von der Delfinart, dem Ort, an dem die Delfine leben, und der Tierwelt ab, die ihren Lebensraum teilt.

Ein Delfin bei der Jagd

Wie viele Delfinarten gibt es?

Es gibt mindestens 44 Delfinarten, die in Meeres- und Flussfamilien eingeteilt sind und in Gewässern auf der ganzen Welt vorkommen. Delfine überleben bei Temperaturen von weniger als 0°C bis über 30°C.

Sind Delfine vom Aussterben bedroht?

Es gibt Dutzende von Delfinarten, die bedroht sind. Einige der am stärksten bedrohten Arten sind diejenigen, die am häufigsten mit dem Menschen in Kontakt kommen. Dazu gehören der Jangtse-Delfin, der Maui-Delfin, der Ganges-Delfin und der Kurzschnauzen-Delfin.

Interessante Fakten über Delfine

Bereit mehr über Delfine zu erfahren? Hier haben wir 16 interessante Fakten über Delfine zusammengestellt.

1. Süßwasser-Delfine

Im Amazonas leben vier Arten von Flussdelfinen, die nirgendwo sonst auf der Erde vorkommen. Der Amazonas-Flussdelfin zum Beispiel ist rosarot und gehört zu der Familie der Flussdelfine.

Ein kleiner pinker Flussdelfin, Peru

2. Lärmbelästigung unter Wasser gefährdet Delfine

Der Schiffsverkehr, die Öl- und Gasindustrie und Unterwasserbauten belasten die Meeressäuger. Ihre Fähigkeit zu kommunizieren, sich fortzupflanzen, zu navigieren und Beute zu finden ist stark beeinträchtigt. Deshalb sterben viele Delfine.

Der Lärm des Schiffsverkehrs belasten viele Meeressäuger

3. Delfine sind schnelle Sprinter

Große Tümmler sind normalerweise langsame Schwimmer, die sich mit etwa drei Kilometern pro Stunde fortbewegen. Sie erreichen kurzzeitig Geschwindigkeiten von über 48 Kilometern in der Stunde.

Delfine können bis zu 48 km/h schnell schwimmen

4. Delfine machen Luftblasen bei der Fischjagd

Bei der Jagd erzeugen Delfine Luftblasen, um ihre Beute an die Oberfläche zu bekommen. Sie wenden auch eine Jagdtechnik an, die sich „fish-whacking“ nennt. Dabei schlagen sie mit ihrem Schwanz nach Fischen und betäuben sie. So sind sie leichter zu fangen.

5. Delfine sind gesprächige Tiere

Delfine verfügen über verschiedene akustische Fähigkeiten. Sie geben eine Vielzahl von Lauten von sich. Darunter Pfeifen, Klicken, Kreischen, Quietschen, Stöhnen, Bellen, Stöhnen und Kläffen.

Delfine unterhalten sich ununterbrochen unter Wasser

6. Delfine sind so intelligent wie Menschen

Große Tümmler gehören neben Affen zu den wenigen Tierarten, die sich im Spiegel erkennen. Das ist ein „Beweis“ für ihre Intelligenz. Delfine gehören zu den wenigen Tieren, die Werkzeuge benutzen. In der Shark Bay in Westaustralien stülpen sich Delfine Meeresschwämme über ihre Schnäbel, um sich bei der Fischjagd vor scharfen und gefährlichen Felsen zu schützen. 

Delfine sind sehr intelligent und lernbereit

7. Delfine schalten die Hälfte ihres Gehirns ab

Große Tümmler schlafen abwechselnd mit einer Gehirnhälfte und halten so ein Auge offen. Das tun sie, damit sie nicht von Ihrer Gruppe getrennt werden, um Raubtiere rechtzeitig zu entdecken und um nicht zu ertrinken. 

8. Die Fischerei ist eine große Bedrohung für Delfine 

Große Tümmler sterben häufig versehentlich in Netzen, an Haken- und Leinen Geräten. In britischen Gewässern sind Große Tümmler eine der am stärksten bedrohten Arten. Der WWF und seine Partner arbeiten mit Fischereien in aller Welt zusammen, um den Einsatz von Fanggeräten zu testen und zu fördern. Eine Lösung ist die Anbringung von akustischen Warnsignalen an Fischernetzen. Solche Pinger machen Wale auf Fanggeräte aufmerksam und helfen diese zu meiden. 

9. Delfine sind die schnellsten Säugetiere unter Wasser

Durch ihre glatte Haut erreichen Delfine eine Geschwindigkeit von über 80 Kilometern pro Stunde. 

10. Delfine kauen ungerne

Obwohl Delfine Zähne haben, schlucken sie ihre Beute meist unzerkaut.

11. Delfinschwangerschaft

Delfine sind zwölf Monate schwanger. Das ist deutlich länger als bei Menschen. Der Grund dafür ist, dass die Kälber bei der Geburt schwimmen können müssen. Wenn das nicht so wäre, könnten sie schnell zur Beute von Raubtieren werden. 

12. Delfinnachwuchs

Delfinbabys kommen in der Regel mit dem Schwanz voran auf die Welt. Im Normalfall bekommt ein Delfinweibchen ein einziges Kalb. Der Nachwuchs bleibt bis zu sechs Jahre bei der Mutter. Neben der Mutter, versorgen es andere verwandte oder nicht verwandte Weibchen.

Eine Delfinmutter mit ihrem Kalb

13. Delfine sind soziale Tiere

Sie leben in Delfin-Schulen. Das sind Gruppen mit mehr als zehn Meeressäugern. Delfine jagen häufig in einem solchen Verbund.

Eine Delfinschule bei der gemeinsamen Jagd

14. Delfine jagen mit der Echoortung 

Dabei stoßen sie Schallwellen aus, die an Fischen abprallen und wieder zurück zum Delfin kommen. An diesen Echowellen, die zurückkehren, erkennt der Meeressäuger die Position, die Größe und die Form der Beute. 

15. Delfine haben kaum Feinde

Die einzigen natürlichen Feinde sind Schwertwale (Orcas). Ein anderer Feind ist der Mensch.

16. Größter und kleinster Delfin

Der größte unter den Delfinen ist der Orca und ist über neun Meter lang. Der Kleinste, der Maui-Delfin, ist einen Meter lang.

Quellen und weiter Informationen